Mittelalterliche Winternacht

So ihr Lieben – hier kommt es – das erste und einzige Irrlichterkonzert in diesem verrückten Jahr… Da es nur ein begrenztes Platzangebot gibt, bitten wir Euch, den VVK zu nutzen!

Wir freuen uns wirklich sehr auf euch! Unterstützt uns in diesem für Künstler extrem herausfordernden Jahr und kommt zahlreich!

Wenn das Jahr sich dem Ende zuneigt und die Tage dunkler werden, ist sie da: jene besondere Zeit, in der von jeher die Menschen zusammenrücken, um in Geschichten und Liedern aus vergangenen Zeiten zu schwelgen. Auch und gerade in diesem Jahr möchten die Irrlichter ihre Zuhörer auf eine besondere musikalische Reise mitnehmen.

Lauscht Laute und Harfe, Nyckelharpa und Dudelsack! Freut euch auf romantische, tragische aber auch hoffnungsvolle Balladen und mitreißende Melodien in einem stimmungsvollen, winterlichen Konzert.

11.12.2020 – Harmonie Bonn

Einlass: 19.00 Uhr Beginn: 20.00 Uhr  Bestuhlt

VK: 18 Euro (+Gebühr)

Tickets gib es bei allen Eventim VK Shops und in der Harmonie Theke.

Bitte beachtet die Corona-Schutz-Regeln der Harmonie!

Kasalla-Konzerte in Tanzbrunnen und Philharmonie – 23., 24. und 25.4.2019

Es war einmal auf einem Märchenschloss mitten im Winter (natürlich endet dieses Märchen mit einem passenden Schuh)…

…wo wir für die Jungs von Kasalla (nebst „Krew“ und Co.) zur Weihnachtsfeier aufgespielt haben. Und auch wenn es ein sehr lustiger Abend war, ahnten wir nicht, wo uns das hinführen würde.

Zwei Winter später luden Kasalla uns ein, sie bei drei ganz besonderen Konzerten zu unterstützen. Mit Nyckelharpa, Renaissance-Sopranino, Harfe, Drehleier, Laute, Rauschpfeiffe und Zimbeln bekam „Dausend Levve“ einen neuen (alten?) Sound und wir hatten riesig viel Spaß bei dem Crossover von modernen und alten Klängen, Mittelalter-Mädchen-Band und Kölsch-Rock-Jungs.

Zusätzlich dazu spielte ein  ganzes Ensemble klassischer Musiker diese außergewöhnlichen Konzerte mit Kasalla. Wir haben dabei viele unglaublich spannende, kreative, lustig-verrückte Musiker und Musikerinnen getroffen, die alle auf ihre Weise genau das sind: außergewöhnlich.

Nach einer öffentlichen Generalprobe im Kölner Tanzbrunnen ging es Mittwoch und Donnerstag in Kölns musikalische Seele, die Philharmonie: Die Konzerte waren fulminant, der Ort, das Publikum, die Musik, alles hat gestimmt und wir sind glücklich und dankbar, dass wir an diesem grandiosen Projekt mitwirken durften.

Danke an die Band met K.!

P.S.: Und der Schuh? Was nützen einem die schönsten Schnabelschuhe bei einer Zeitreise in die Neuzeit, wenn alle anderen rote Chucks tragen? Der Prinz am Baß sorgte mit dem passenden Schuh für leuchtende Augen!

P.P.S.: Danke an Julia, Philip, Tobi, Sebastian und Jaro für eure Unterstützung!